Erschienen: VERLOGEN (Dark Hill Secrets, Teil I)

Überraschung!

Es ist Sonntag. Es ist kalt. Was gibt es Besseres, als sich mit einem guten Buch, einer Tasse Kaffee/Kakao/Tee, etc. mit einer Decke in eine Ecke zu kuscheln?

Tja, dann macht genau das – denn der erste Teil meiner neuen Green Valley-Spin-off-Reihe VERLOGEN ist erschienen!!!

Kappentext

Da ist noch so viel, kleine Nina, was du nicht weißt. So viele Lügen, so viele gefährliche Geheimnisse. Du meinst ihnen entkommen zu können, indem du mit deinen beiden Freunden in der Einsamkeit eine verlassene Farm mietest? Du irrst! Es spielt mir in die Hände. Denn nun trete ich in dein Leben … Ich bin Kaleb. Und ich werde dein Leben grundlegend verändern.Lassen wir die DARK HILL SECRETS beginnen – kleine Nina …

*****

Nina ist jung, vielbeschäftigt und hat immer einen Plan B. Neben ihrem Studium jobbt sie. Privat zieht sie gerade mit ihren besten Freunden, dem Kfz-Azubi Finn und der pferdebegeisterten Kathrin, auf eine alte Farm. Der vorübergehende Einzug ihrer schrulligen Oma nach einem Vorfall krönt alles. Im Verborgenen wird Nina von jemandem beschattet, der ihre Vergangenheit besser kennt als sie selbst – denn da gibt es so einige Lücken voller Geheimnissen in ihrem noch jungen Leben. Wer ist diese Person? Und was hat diese mit seinem Wissen vor?

*****

Mit Auftritten der Charaktere der GREEN VALLEY SERIE!

„DARK HILL SECRETS – VERLOGEN“ ist Teil I der neuen spannenden Serie der Autorin der GREEN VALLEY SERIE, die von Freundschaft, Lügen und einer Portion Thrill handelt.

Mehr Infos zur neuen Reihe und Leseproben

Wenn du dir nicht sicher bist, ob die neue Reihe etwas für dich ist, dann check doch mal die erschienenen

Ich hoffe sehr, dass ich mich auf unserem weiteren Abenteuer begleitet 🙂

Hier kannst du VERLOGEN als E-Book runterladen.

Das Taschenbuch veröffentliche ich wieder, wenn Teil II erscheint.

Leseprobe #2: VERLOGEN, (Dark Hill Secrets, Teil I)

Ich weiß, ihr wartet schon viel zu lange …

Auf Facebook und Insta habe ich angekündigt, dass ich eventuell noch dieses Wochenende mit der Finalfassung fertig werde. Was das bedeutet? Dass die Veröffentlichung als E-Book danach folgt!!!

Nun ist es der erste Band einer vollkommen neuer Serie und ihr wisst vermutlich noch kaum, worum es darin geht. Darum folgt heute ein weiterer Textauszug. Der vorangegangene könnt ihr mit dem Schlagwort „Dark Hill Secrets“ finden und lesen.

Wenn ihr am Ende des Artikels auf die Kategorie „Dark Hill Secrets“ klickt, findet ihr alle informierenden Blogartikel, die ich zur neuen Serie bereits veröffentlichte.

Klappentext, Cover, ein weiterer Auszug und die VERÖFFENTLICHUNG folgen …

Die Rechte am Text liegen allein bei mir!

*

„Angst?“

„Ja.“ Kathrin betrachtete die Bücher im Regal. „Vor dem Neuen. Vor dem, was uns nun erwartet. Vor dem, auf sich allein gestellt zu sein.“

Nina verstand, was ihre Freundin meinte, senkte den Blick in den Karton vor ihr und betrachtete den Kleinkram darin. „Nein. Es kann nur besser werden. Und du?“

Ihre Freundin nickte. „Doch, ja. Auch wenn meine Mutter und ich quasi verfeindet sind, gab es mir irgendwo Sicherheit. Jetzt bin ich hier. Nur mit einem Schulabschluss in der Tasche, ohne Ausbildung und ohne berufliche Sicherheit. Von heute auf morgen kann alles anders sein. Ja, ich habe Angst, dass ich das nicht schaffe.“

„Wir“, korrigierte Nina. „Es gibt kein du, oder ich. Nur ein wir. Und wir schaffen das, Kathrin.“

Sie lächelte zuversichtlich und räumte weiter die Filmsammlung ein. „Wann holst du Taboo?“

Kathrin seufzte bei dem sehnsüchtigen Gedanken daran, dass sie bald – wie sie es sich immer zutiefst wünschte – mit ihrem schwarzen Friesenhengst Taboo auf einem Hof wohnte. Nicht mehr immer erst zum Stall fahren zu müssen, um ihn zu versorgen, sondern aus dem Haus gehen zu können und ihn bereits auf der Weide stehen zu sehen.

„Erst nächsten Monat. Der Umzug ereignete sich schlagartig und schnell. Für Oktober ist die Boxenpacht schon bezahlt. Aber in vier Wochen zieht er dann endlich hier ein.“ Sie lächelte glücklich. „Ich kann es kaum erwarten. Den Stall muss ich noch vorbereiten. Zumindest eine Box und die Weide. Die sah sowieso ziemlich vergammelt und morsch aus. Da muss ich mich nochmal mit den Vermietern auseinandersetzen, was man da preislich zwecks Aufrüstung machen kann.“

Kathrin und Nina gruben Finns Kugelgrill aus und schmissen ihn an.

Als ihrer beider Freund von der Arbeit kam, war die erste Grillladung bereits fertig.

„Hunger?“, fragte Kathrin und schwenkte die Steakgabel in der Luft.

„Und wie.“

Nina stellte alles raus, was sie benötigten und reichte dann Kathrin auch schon die Pappteller.

Ihnen fehlte es zwar noch an Gartenmobiliar, aber einfach vor dem Haus im Gras zu sitzen und zu grillen, besaß dennoch etwas harmonisch idyllisches.

Sie aßen, quatschten über dies und das und lachten.

So lang, bis es begann zu dämmern.

Grillen zirpten und als es dunkel wurde, vernahmen sie nur noch Geräusche und sahen kaum noch etwas. Aus dem Zimmer hinter ihnen im Haus schien das Licht hinaus.

Die Atmosphäre war ruhig und gemütlich.

„Daran könnte ich mich echt gewöhnen“, meinte Finn.

„Ja, richtig schön hier“, bestätigte Kathrin.

Nina nahm die Ruhe in sich auf und schloss kurz die Augen. Frei sein, loslassen – dachte sie. Und es gelang ihr.

Sie atmete befreit durch und fühlte sich vollkommen unbeschwert.

„Aus dem kleinen Farmgelände kann man richtig was machen“, warf Kathrin in die Stille. „Wie hieß der Hof früher?“

„Dunscher Hof.“ Nina trank einen Schluck ihrer Cola.

„Hm, nein, da muss was anderes her.“

„Du willst dem Hof hier einen Namen geben?“

„Ja, klar. Weiß man, was hier auf dem Hof früher betrieben wurde?“

„Nein, kein Plan“, antwortete Nina.

„Wir wissen bloß das, was uns die Maklerin erzählte. Nämlich, dass der Hof einige Jahre leer stand und an Wert verlor.“

„Weshalb wir ihn für einen erschwinglichen Preis mieten können.“ Nina vollführte eine Geste mit ihrem Glas nach oben von sich weg, um das Anwesen anzudeuten.

„Warum eigentlich?“, fragte Finn, als wüsste jeder direkt was er meinte.

„Was, warum?“

„Warum eigentlich dieser Umzug so schnell?“

Es blieb still. Nina wusste für sich die Antwort – überlegten die anderen über ihr Motiv?

„Es kam ziemlich abrupt die Frage auf, ob wir drei zusammenziehen. Und dann die sofortige Suche nach etwas Passendem.“

„Gegenfrage: Warum hast du denn zugesagt?“, fragte Nina.

Er zuckte mit den Schultern. „Ich fand die Idee cool. Ich bin ja sowieso nächstes Jahr mit meiner Ausbildung fertig und wollte dann ausziehen. Dass das alles durch ein Zusammenziehen beschleunigt wurde, kam mir eigentlich gerade recht. Und ich kann mir Schlimmeres vorstellen, als mit euch beiden unter einem Dach zu hausen.“ Finn schmunzelte und kassierte links und rechts von den beiden Freundinnen einen Hieb.

„Ich habe es zuhause bei meinen Eltern nicht mehr ausgehalten. Aber mir hat die Überwindung gefehlt, auf eigenen Beinen zu stehen, mir etwas zu suchen, wo ich finanziell nicht wirklich sicher dastehe.“

„Wieso nicht sicher?“, meinte Finn. „Du arbeitest doch Vollzeit in diesem Pferdestall.“

„Ja.“ Kathrin verdrehte die Augen. „Aber das ist einfach nur irgendein Job, es gibt nicht mal eine Berufsbezeichnung für die Arbeit dort. Ich brauche mehr Sicherheit.“

Es folgte wieder kurze Stille.

„Und du, Nina?“

Sie atmete ein, überlegte, was sie ihren Freunden sagen sollte.

„Wieso hast du damals gefragt, was wir davon halten würden, zusammenzuziehen?“

Sie umkreiste mit dem Finger den Rand ihres Glases.

Wahrheit oder Lüge?

Wahrheit oder Lüge?, überlegte sie fieberhaft.

„Das kam spontan.“

Sie entschied sich für ein Geheimnis auf ehrlicher Basis. Immerhin stammte die Idee, zusammenzuziehen, von ihr.

„Aber im Ernst jetzt.“ Sie sah in die Runde. „Wir schaffen das, Leute!“

*

Verlosung: 5 signierte Lesezeichen!

Sorry!
Leider zögert sich mein neues Buch diesmal unerwartet lange hinaus.
Als Entschädigung verlose ich 5 SIGNIERTE LESEZEICHEN der Green Valley Serie an euch. Was müsst ihr dafür tun?
– liked diesen Beitrag

Ein zweites Los mit eurem Namen landet im Topf, wenn ihr den Beitrag auch noch teilt.

Das Gewinnspiel endet am 01. November um 23.59 Uhr. Der Gewinner wird anschließend zeitnah in einem Kommentar unter diesem Post genannt.

Das Gewinnspiel ist privat organisiert und steht mit niemandem in Verbindung!

Das Gewinnspiel findet auf Facebook, Instagram und meinm Blog – hier – statt, jeder Teilnehmer kann nur einmal teilnehmen!

Roadtrip Luxemburg: 2 Tage, 500 km – Fotostory, Route, Tipps & Planung

Was hat Luxemburg denn schon groß zu bieten? – Das hab ich mich anfangs gefragt. Und dieses kleine, wunderschöne Land belehrte mich eines Besseren!

Mit Freund und Hund komme ich mit meinem Kombi gerade von unserem Trip durch die französischen Vogesen, als es für uns in Luxemburg weitergeht – wie der ein oder andere von meinem letzten Roadtrip-Artikel noch weiß. Wenn nicht, kannst du ihn HIER nachlesen!

Gesetze und Bestimmungen können sich jederzeit ändern, daher immer vorher Einreisebestimmungen, etc. zum Land übers Auswärtige Amt einholen. Aktuell reicht es, wenn du folgendes mitführst:

– Personalausweis,

– der Hund benötigt eine gültige Tollwut-Impfung, der EU-Heimtierausweis ist als Nachweis mitzuführen (Tollwut ist aktuell alle 3 Jahre zu impfen),

– der deutsche Führerschein reicht aus.

Tag 1: Wir fahren mittags von Frankreich aus los und kommen am frühen Nachmittag an. Da Autocampen in Luxemburg nicht erlaubt ist, beginnt unsere Suche nach einem Campingplatz – die es hier wie Sand am Meer gibt. Unser Platz liegt in der Nähe unseres ersten Stops: Schloss Ansembourg.

Schloss Ansembourg

Autocampen in Luxemburg: Im Auto zu schlafen bzw. auch mit Zelt zu campen ist absolut verboten und nur auf dem Campngplatz erlaubt.

Tag 2: Nun erreichen wir endlich unseren ersten Stop und bemerken schnell, wie historisch und sauber Städte und Dörfer, landschaftlich wunderschön, mit Burgen und Schlössern überhäuft und freundlich die Menschen in diesem kleinen Land sind. Als nächstes geht es für uns durch die Ardennen, die uns auch an die Sauer bei Esch-Sauer führen. Danach nach Clervaux, wo wir Festung und Klosterkirche begutachten. Nächster Halt: Burg Vianden. Anschließend fahren wir durch die Felsformationen der kleinen Luxemburger Schweiz bei Berdorf. Zuletzt führt uns unser Weg zur Burg Fels in Larochette. Mehr oder weniger einmal Luxemburg durchfahren geht es für uns zurück in die Heimat, die wir abends erreichen.

Die Sauer bei Esch-Sauer inmitten der Ardennen
Burg Vianden
Burg Fels in Larochette

Was haben wir dabei?

Das, was wir bereits in Frankreich dabei hatten 🙂

Hier nochmal die Packliste!

Diese Versicherungen habe ich abgeschlossen bzw. greifen während meinem Roadtrip:

– Sicher ist sicher: deshalb habe ich eine Pannen-, Unfall- und Krankenrücktransportversicherung für die EU-Länder abgeschlossen.

– (Reise-) Haftpflichtversicherung.

– Prüft vorher in welchen Ländern eure KFZ-Versicherung greift.

– Prüft auch, in welchen Ländern eure Krankenversicherung greift.

– Lohnenswert zu prüfen wäre auch der Schutz der Hundeversicherung (wie in meinem Fall).

Eine umfangreichere Auflistung bietet dieser Artikel: https://www.off-the-path.com/de/versicherung-roadtrip/

-> Weitere Roadtrips!

Roadtrip Vogesen (Frankreich): 3 Tage, 600 km – Fotostory, Route, Tipps & Planung

Wir – und natürlich ist meine Hündin wieder mit dabei – starteten Ende Juli mit meinem Kombi aus der Pfalz in die Vogesen – Gebirgswald und Naturschutzgebiet – in Frankreich.

Was ist bei der Einreise ins EU-Ausland Frankreich (mit Hund) bzw. beim Autocampen zu beachten? Was haben wir dabei? Welche Route nehmen wir? Welche Erfahrungen machen wir? – Das gibt’s alles in diesem Blogartikel.

Gesetze und Bestimmungen können sich jederzeit ändern, daher immer vorher Infos zum Land übers Auswärtige Amt einholen. Aktuell reicht es, wenn du folgendes mitführst:

– Personalausweis,

– der Hund benötigt eine gültige Tollwut-Impfung, der EU-Heimtierausweis ist als Nachweis mitzuführen (Tollwut ist aktuell alle 3 Jahre zu impfen),

– ein Alkoholtester muss im Auto mitgeführt werden,

– der deutsche Führerschein reicht aus.

Erster Stop: der Rhein bei Strasbourg

Tag 1: Wir fahren gegen Mittag bei angenehmen ca. 20 Grad los. Strasbourg – heißt unser erstes Ziel. Nach einer kleinen Tour zu Auto durch die Stadt, halten wir etwas abseits der Stadt am Rhein auf französischer Seite. Es geht weiter zum malerischen See Lac Blanc. Unterwegs ragen langsam und immer deutlicher die Gebirge der Vogesen auf. Je höher wir kommen, desto stürmischer wird es, Nebel und Regen setzen ein. Für uns geht’s weiter zum Lac Noir, um den wir bei Wind und Regen bei nicht mal 10 Grad wandern und in der Nähe unser Nachtlager aufschlagen. Beides ungewöhnlich schöne Seen!

Info zum Autocampen (aktuell) in Frankreich: Autocampen stellt rechtlich gesehen, wie in Deutschland, kein Problem dar – solang du keine Gefahr darstellst bzw. deine Umgebung zumüllst, etc.

Die aufragenden Vogesen aus der Ferne
Wind, Regen und Nebel – der Lac Blanc heißt uns in den Vogesen Willkommen!
Wanderung um den Lac Noir

Tag 2: Für uns geht es weiter zum See Lac des Corbeaux. Ebenfalls ein wunderschöner See, um den wir mit Hund spazieren. Anschließend machen wir uns auf in die Nähe des Bergs Adamskopf, in dessen Nähe wir eine kleine Wanderung unternehmen, ehe es uns nach Cernay treibt, wo für uns die Route des Crétes – der Vogesenkamm (Route: Cernay, Thann, Grand Ballon, Markstein, Hohneck, Con de la Schlucht, Col du Bonhomme) – südlich beginnt. Den Grand Ballon, den höchsten Berg der Vogesen, fahren wir bis ganz nach oben, laufen das letzte Stück und werden mit einem Wahnsinnsblick in 1424 Metern Höhe belohnt. An der Schlucht Con de la Schlucht übernachten wir.

Sonniges Erwachen
Auf der Route des Crétes in Richtung Grand Ballon

Tag 3: Am nächsten Morgen begutachten wir vom Aussichtspunkt die Con de la Schlucht und beenden im Anschluss den Vogesenkamm, dessen Strecke zu Auto stellenweise echt der Hammer ist! Für uns geht es weiter nach Luxemburg – aber hierzu gibt es einen separaten Roadtrip-Blogartikel 🙂

Blick über die Con de la Schlucht

Und jetzt auf nach LUXEMBURG!

Was haben wir dabei?

– Wechselkleidung (für kalte/ warme Tage/ Nächte), Regenbekleidung, (dicke) Socken, Unterwäsche, Schuhwerk, Badekleidung + Handtuch, Badutensilien, Schmerztabletten.

– Wäschesack, Mülltüte.

– Decke (zum Polstern des Schlafplatzes, evtl auch Kissen) Schlafsack, Stehzelt (Rückzugsort zum Umziehen, Waschen, stilles Örtchen, etc.), –

– Kamera, Handy, Ladekabel, (2x Powerbank für den Notfall, sowie ein Straßenatlas).

– Personalausweis + EU-Heimtierausweis vom Hund,

– Sonnenbrille und Sonnencreme.

– 20ltr. Wasserkanister (zum (Hände) waschen, Zähne putzen, etc. – reicht 4-5 Tage pro Person)

– Näpfe + Futter/ ca. 2ltr. Wasser für den Hund und

– Trinken und Essen.

Eine alles umfassende Packliste findet ihr hier: https://www.packlisten.org/roadtrip-autoreise-packliste/

Ein vorheriger Autocheck, wie Reifendruck, Motoröl, Wasser, etc verstehen sich von selbst!

Diese Versicherungen habe ich abgeschlossen bzw. greifen während meinem Roadtrip:

– Sicher ist sicher: deshalb habe ich eine Pannen-, Unfall- und Krankenrücktransportversicherung für die EU-Länder abgeschlossen.

– (Reise-) Haftpflichtversicherung.

– Prüft vorher in welchen Ländern eure KFZ-Versicherung greift.

– Prüft auch, in welchen Ländern eure Krankenversicherung greift.

– Lohnenswert zu prüfen wäre auch der Schutz der Hundeversicherung (wie in meinem Fall).

Eine umfangreichere Auflistung bietet dieser Artikel: https://www.off-the-path.com/de/versicherung-roadtrip/

-> Weitere Roadtrips!