Leseprobe #1: SCHMERZLICH (Dark Hill Secrets, Teil II)

Hey ihr Lieben! Ich hoffe, es geht euch gut während dieser turbulenten Zeiten – für den einen ja mehr, den anderen weniger.

Ist es zu glauben, dass morgen schon wieder der 01. Mai ist? Ich meine – WO ist die Zeit geblieben? Geht’s euch auch so? Und mein letzter Artikel ist von Anfang Januar – kaum zu fassen.

Jedenfalls: Heute die erste Leseprobe aus Teil II SCHMERZLICH meiner neuen Reihe. Schon gespannt, wie es weiter geht? Spoiler: Der erste Winter auf DARK HILL. Ranchleben – Freunde – Emotionen – GREEN VALLEY.

Wie gehabt: Die Rechte am Text liegen bei mir! Dies ist nicht die Endfassung!

*

– I –

Sie saß dort auf ihrem Stuhl im Vorlesungssaal und bemühte sich dem Stoff zu folgen.

Laura Bunkma knabberte am Endes ihres Kugelschreibers, während der Professor ihnen gerade diverse Tierkrankheiten näherbrachte.

Die neunzehnjährige saß in der vorletzten Reihe neben einer Kommilitonin.

Die junge Frau besaß blonde – einst lange – mittlerweile nur noch bis knapp über die Schulter fallende Haare, schminkte sich dezent mit Wimperntusche und einem nudefarbenen Lippenstift. Sie trug knöchelhohe Sneaker, eine blaue Röhrenjeans und einen weißen Rollkragenpullover.

Es war Dezember in Calgary, Kanada. Und eiskalt. Geschlagene minus zehn Grad heute Morgen und es sah nicht danach aus, als würde es besser werden.

Laura notierte sich Stichworte, allerdings kam sie nicht umhin, als an diesem Morgen immer wieder an ihren Verlobten in Deutschland zu denken. Was er wohl gerade tat?

Deutschland besaß zeitlich einen Vorsprung von acht Stunden, demnach war Zuhause fast achtzehn Uhr. Er genoss seinen Feierabend, aß mit Sicherheit bald zu Abend und ließ den Tag mit einem Bier auf der Veranda ausklingen. Ob bei Hitze, oder Kälte, diesen Moment am Tag ließ er sich nicht nehmen.

Nach der Vorlesung, die Laura heute Morgen unglaublich lang vorkam, lief sie mit ihrer Kommilitonin und mittlerweile Freundin über den Gang der Universität, an der sie Veterinärmedizin studierten.

Unglaublich komplex. Leihst du mir deine Notizen? Ich weiß nicht, ob ich richtig mitgekommen bin.“

Innerlich lächelte Laura. Du? Du, Streberin, bist nicht mitgekommen? Was soll ich da erst sagen? Ich – die die ganze Zeit vollkommen abgelenkt war.

Kannst du gern haben, Kay.“

Kathren – Kay – Bulliman lernte gefühlt den ganzen Tag und arbeitete zusammen mit Laura in einem Restaurant, in dem sie kellnerten, um sich nebenher etwas zu verdienen.

Kay war eine bodenständige, absolut sympathische und manchmal schrullige Zwanzigjährige, die einen Hang zum Perfektionismus besaß. Dies erinnerte Laura ein wenig an eine Freundin aus der Heimat.

Heimat – seufzte sie und befand sich mit Kay bereits auf dem Weg in die nächste Vorlesung.

Das Heimweh war an diesem Tag mal wieder besonders stark.

*

Zwei Monate vergingen, in denen Nina mit ihren Freunden Kathrin und Finn – und ihrer schrägen Oma Marietta Hölzer – auf der kleinen Farm am Chiemsee wohnten. Dark Hill.

Zwei Monate, in denen Nina Zeit bekam von den Geschehnissen Abstand zu gewinnen und Boden unter den Füßen zu fassen.

Zwei Monate, in denen sie ihre Mutter noch immer nicht auf das nun entlüftete Familiengeheimnis aufmerksam gemacht und eine Antwort verlangt hatte.

Zwei Monate, in denen noch immer so viele Lügen und Geheimnisse in Ninas Leben herrschten.

Zwei Monate, in denen die Zeit nur so dahinraste und der fünfzehnte Dezember schneller als gedacht da war. Ein großer Tag für Kathrin.

Es war Montag und Nina traf soeben auf der Farm ein, hatte sechs Stunden Uni hinter sich gebracht und sehnte sich nach ihrem Zimmer. Stattdessen macht sie Kurs auf Kathrin, Sahra und den Opel Astra F Kombi samt Pferdeanhänger, in dem ein miesgelaunter, nicht gerade begeisterter Mitfahrer stand – Taboo.

Kathrin wartete ungeduldig auf diesen Tag, an dem Taboo – ihr Friesenhengst – auf Dark Hill einzog.

Sahra Düllmen vom Nachbarhof, mit der sich Ninas Freundin Kathrin exzellent verstand, bot bereitwillig ihre Hilfe an.

Mit Kathrin zusammen luden sie den schwarzen, wunderschönen Hengst ab, während Nina in einigen Metern Entfernung stehen blieb und – unbemerkt von den beiden jungen Frauen – dem Treiben zusah.

Sie schulterte nach wie vor ihre Umhängetasche, in der sich die Sachen für die Uni befanden und stand interessiert in knöchelhohen schwarzen Stiefeletten, blauer Röhrenjeans, dunkelgrauer Jacke und gleichfarbigem Schal, Mütze und Handschuhen dort. Ihre schokobraunen Haare fielen ihr offen über die Schultern.

Es lag kein Schnee. Aber für das kommende Wochenende kündigte man ihn bereits an.

War es merkwürdig, dass Nina auf Schnee total abfuhr, während immer alle den Sommer und die Sonne herbeisehnten?

*

Du hast den ersten Teil noch nicht gelesen?

Dann kannst du ihn dir hier runterladen!

Du möchtest mehr über meine neue DARK HILL-Reihe erfahren?

Dann check mal meinen Tag DARK HILL SECRETS aus.

Woran arbeite ich aktuell?

Momentan liegt dieser Teil dem Korrektorat vor, ehe er bei mir zur finalen Überarbeitung und euch dann später euch zum Lesen vorliegt. Mit Veröffentlichung des 2. Teils gibt es dann wieder eine Taschenbuch-Version, die Teil 1+2 beinhaltet.

Nebenbei tippe ich mal wieder an Teil III. Und – soll ich spoilern oder nicht? – es wird sinnlich!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s